27.03.2020

THW Verden unterstützt Landkreis Verden beim Aufbau von Lazarett-Einrichtungen

Um die Krankenhäuser in Achim und Verden vor einem möglichen deutlichen Anstieg der Zahlen an Covid-19-Patienten zu schützen, plant und organisiert der Landkreis derzeit in enger Abstimmung mit der Aller-Weser-Klinik (AWK) den Aufbau von Behelfs-Lazaretten. An drei Standorten im Landkreis werden zurzeit Wohncontainer und Sporthallen für eine etwaige Aufnahme von leicht bis mittelschwer erkrankten Corona-Patienten ausgestattet.

Einsatzkräfte und Aufbauhelfer vom THW Verden, der Kreisstraßenmeisterei und der Arbeit im Landkreis Verden (ALV) rüsten die BBS-Sporthallen zu Behelfs-Lazaretten um.

In diesen Einrichtungen sollen nur positiv getestete Patienten untergebracht werden, die auf Grund ihrer persönlichen Lebensumstände und Hilfebedürftigkeit nicht in häuslicher Quarantäne verbleiben können, zugleich aber auch keine schweren Krankheitssymptome aufweisen.

„Nachdem in der vergangenen Woche die Anordnung von Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie im Vordergrund stand, hat sich der Landkreis mit seinem Stab in dieser Woche mit voller Kraft darauf konzentriert, die in seiner Zuständigkeit liegende Krankenhausversorgung vorsorglich auf einen weiteren Anstieg der Fallzahlen vorzubereiten“, erklärt Landrat Peter Bohlmann. Oberstes Ziel sei es, die beiden Standorte der Aller-Weser-Klinik in Achim und Verden für die ärztliche und pflegerische Versorgung von Schwerkranken und Notfällen jeglicher Art freizuhalten.

Man müsse sich vorsorglich auf einen Fallanstieg einstellen, weil sich aufgrund der vierzehntägigen Inkubationszeit voraussichtlich erst Ende nächster Woche fundiert auswerten lasse, wie erfolgreich sich die seit wenigen Tagen angeordneten und auch eingehaltenen Kontaktbeschränkungen auf die Fallzahlenentwicklung auswirkten, so Bohlmann.

Zu Behelfshäusern mit zusammen knapp 400 Betten werden das Containerdorf auf dem Nordparkplatz der Kreisverwaltung in Verden, die beiden Turnhallen der Verdener Berufsbildenden Schulen (BBS) sowie im Nordkreis die Turnhalle in Uphusen umgerüstet. Insgesamt rund 30 Einsatzkräfte und Aufbauhelfer vom Technischen Hilfswerk, Regionalbereich Verden, von der Kreisstraßenmeisterei sowie der Arbeit im Landkreis Verden (ALV) statten seit Anfang der Woche die Standorte mit Betten, Matratzen und Trennwänden aus. Geplant ist, die Arbeiten bis zum Wochenende abzuschließen.

So soll das Containerdorf Platz für rund 65 Patienten bieten. Für die beiden Sporthallen ist eine Belegung mit zirka 225 Betten geplant, in der Sporthalle Uphusen sehen die Planungen die Unterbringung von rund 100 Patienten vor. Die Betreuung in den Behelfs-Lazaretten wird derzeit vom Landkreis in Kooperation mit der Aller-Weser-Klinik und den Hilfsorganisationen abgestimmt.

„In dieser Krise bewährt sich, dass der Landkreis Verden immer an seiner Verantwortung für die Krankenhausversorgung festgehalten hat. Kreisverwaltung und die AWK arbeiten Hand in Hand“, betont Bohlmann. Nach der Krise sei zu hoffen, dass die Bundespolitik auf Grund der Erfahrungen aus der derzeitigen Krise die Krankenhäuser von Schließungsdiskussionen, Sparprogrammen und teilweise unnötigen bürokratischen Vorgaben dauerhaft verschone.

Pressemitteilung des Landkreises Verden/Ulf Neumann


  • Einsatzkräfte und Aufbauhelfer vom THW Verden, der Kreisstraßenmeisterei und der Arbeit im Landkreis Verden (ALV) rüsten die BBS-Sporthallen zu Behelfs-Lazaretten um.

Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: